logo3.png

  • IMG_2940
  • TVG_MV_2016_gro-_1-von-2_klein
  • TV_MV_2016_2-klein
  • Verein02
  • verein05
  • verein06

Die nächsten Termine

Freitag, 24. März, 20:00 Uhr
Mitgliederversammlung

Im November „geht’s wieder nuff“

Leichtathletik: Im November wird nach drei Jahren Pause erstmals wieder der Kalmit-
Berglauf gestartet. Dass er 2022 ausgefallen ist, hat nicht an der Corona-Pandemie 
gelegen. Beim 29. Lauf werden in Maikammer erneut die Kalmitbrote zubereitet. Es gibt
aber auch einige Neuerungen.

Von Sabine Dean

Maikammer.Drei Jahre lang hat es keinen Kalmit-Berglauf gegeben. Zweimal ist er pandemiebedingt
ausgefallen. Im vergangenen November hatte es an Helfern und einem neuen, jüngeren
Organisationsteam gemangelt. 2023 wird der Lauf auf den höchsten Berg im Pfälzerwald wieder
gestartet: Als sechstes und letztes Rennen um den Pfälzer Berglaufpokal 2023 wird der 29. Kalmit-
Berglauf am 18. November ab 14.15 Uhr ausgetragen.
 
Im vergangenen Jahr hatte der TV Maikammer frühzeitig seinen Berglauf abgesagt. Vereinsvorsitzender
Manfred Schwaab, damals noch Hauptorganisator, hatte seinerzeit erklärt, dass „die Helfer fehlen“.
Einige seien drei Jahrzehnte dabei, „sie sind quasi in die Jahre gekommen“. Rund 100 Helfer brauche
der Verein, um die Strecke hoch zur Kalmit zu sichern, die Wechselkleider der Sportler am Start
entgegenzunehmen, ans Ziel zu transportieren und dort auch wieder auszugeben.

Start nun früherDer Start erfolgt am 18. November 15 Minuten früher als bei den 28 Bergläufen zuvor.
„Wir haben die Zeit dem Busfahrplan angepasst“, erzählt Christoph Seibel. „Wir wollten zeitliche
Kollisionen vermeiden.“ Der 50-Jährige führt als Verantwortlicher das neue Organisationsteam an und
hat damit Manfred Schwaab abgelöst, der von Beginn an seit 1992 den Berglauf mit seinem Helferteam
organisiert hatte. „Die meisten im Orgateam haben vorher schon mitgeholfen“, erzählt Seibel. Auch er
selbst hat seit 2012 bei der Zeitmessung geholfen. „Das neue Orgateam besteht aus zwölf Personen“,
sagt er. Die Hälfte davon sei neu. „Es ist nicht das jüngste Team, aber es ist jünger geworden“, ergänzt
Seibel schmunzelnd. Sein Stellvertreter sei Heiko Götz.

Im ersten Lauf nach drei Jahren Pause will das neue Orgateam nicht viel ändern. „Was sich bewährt hat,
sollte man nicht komplett ändern“, betont der neue Organisationsleiter. „Ideen gibt’s genug. Aber ob man
die gleich im ersten Jahr umsetzen muss? Ich denke nicht.“ Viel wichtiger sei eine reibungslose
Veranstaltung.

Nach dem Lauf werde zur Siegerehrung erneut das berühmte Kalmitbrot angeboten, „obwohl die Chefin
aufgehört hat“. Dagmar Schlosser hatte bislang bei den Bergläufen des TV Maikammer genau darauf
geachtet, dass die Zutaten auf den Brotschnitten mit Milch und Salz verfeinertem Frischkäse genau da
hingekommen sind, wo sie vorgesehen waren. Für Kümmel, Paprika, Schnittlauch, Zwiebeln, Pfeffer und
Sesam war exakt je ein Feld auf den Schnitten vorgesehen. „Die Rezeptur wird Dagmar Schlosser uns
überlassen“, berichtet der neue Hauptorganisator erfreut.

Spät zum Laufen gekommenUm neue Helfer zu finden, „werde ich jeden, den ich kenne, ansprechen“,
kündigt Seibel an. Er selbst ist vom Radsport zum Laufen gekommen. Quasi als Spätstarter, denn er sei
schon 38 Jahre alt gewesen, als er das Laufen für sich entdeckt habe. „Ich tendiere eher zu Spaßläufen
beziehungsweise die Teilnahme ist mir wichtig“, ergänzt der Hauensteiner, der seit 1996 in Maikammer
lebt. So hat er schon den Niesenlauf in der Schweiz gemeistert auf der angeblich längsten Treppe der
Welt: Auf 11.674 Stufen überwinden die Läufer eine Höhendifferenz von 1669 Metern auf einer Strecke
von 3,4 Kilometern. Auch einen Untertagelauf habe er schon absolviert, erzählt Seibel.

In Maikammer hatte er während des Lockdowns 2020 die Langstreckenläufer des TV Maikammer in
Bewegung gehalten. Hatte ihnen jede Woche eine andere Aufgabe gestellt, die jeder für sich erledigen
musste: Figuren laufen mit internetbasiertem Tracking, 1000 Kilometer als Gruppe in einer Woche
sammeln oder 15.000 und 20.000 Höhenmetern mit insgesamt rund 30 Sportlern schaffen. Seit 2022 ist
er Laufwart des TV Maikammer, nachdem er in den drei Jahren zuvor schon inoffiziell die Gruppe
angeführt hatte.

Zurück zum Kalmit-Berglauf im November: Abgesehen von der früheren Startzeit gibt es noch etwas
Neues, nämlich ein anderes Logo: „Kalmit 505“– auf der 8,1 Kilometer langen Strecke von Maikammer
hinauf auf den Kalmitgipfel meistern die Läufer 505 Höhenmeter. kleINFORMATION

- 29. Kalmit-Berglauf: Start am 18. November, 14.15 Uhr, ab dem Maikammerer Rathaus zum Ziel auf
dem Kalmitgipfel; - Strecke: 8,1 Kilometer und 505 Höhenmeter; - Internet www.tv-maikammer.de

Quelle

Ausgabe                Die Rheinpfalz Mittelhaardter Rundschau - Nr. 10
Datum                   Donnerstag, den 12. Januar 2023
Seite                     19